Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Freitag
10.07.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Bundesministerium für Wirtschaft hat gestern weitere Informationen zur „Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen“ freigegeben.

Hierzu die folgenden uns derzeit zur Verfügung stehenden Informationen:

Anträge können von Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche einschließlich gemeinnütziger Organisationen gestellt werden, deren Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 um mindestens 60 % gegenüber den Monaten April und Mai 2019 eingebrochen ist.

Das antragstellende Unternehmen muss bei einem deutschen Finanzamt geführt sein und muss seinen Sitz in Deutschland haben. Ferner ist zu prüfen, ob das Unternehmen zum Stichtag 31.12.2019 sich nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befunden hat.

Unternehmen mit einer Bilanzsumme von mehr als 43 Mio. € und mehr als 50 Mio. € Umsatzerlösen sind von der Förderung ausgeschlossen, ferner können Unternehmer, die nur im Nebenerwerb selbständig sind, keinen Antrag stellen.

Die Überbrückungshilfe erstattet einen Anteil der Fixkosten im Unternehmen und kann für maximal drei Monate ( Juni, Juli und August 2020 ) beantragt werden.

Der Anteil der Erstattung der Fixkosten ( z.B. Mieten, Darlehenszinsen, betriebliche Versicherungen ) richtet sich nach der Höhe der Umsatzeinbrüche und muss detailliert nachgewiesen werden.

Anträge auf Überbrückungshilfe sollen voraussichtlich ab dem 10. Juli 2020 möglich sein. Allerdings dürfen
die Anträge nur von Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern gestellt werden.

Bitte informieren Sie sich auch über weitere Einzelheiten unter

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Bitte prüfen Sie, ob die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme durch Ihr Unternehmen erfüllt werden.

Gern stehen wir für weitere Rückfragen und die Antragstellung zur Verfügung.

Sie sind von der Corona-Krise betroffen und brauchen rechtlichen Rat? Kontaktieren Sie uns jetzt unter
0221 925700-0 oder per Mail an koeln@bietmann.eu